Für die Stürme des Lebens gewappnet

Vorfreude auf den Schulbeginn

Privatschule „Lern mit mir“: Vorfreude auf den Schulbeginn beim Ausflug der Schulanfänger

Einige Tage vor ihrer Einschulung erlebten die neuen Erstklässler der Privatschule „Lern mit mir“ in Esselbach gemeinsam mit ihren zukünftigen Klassenkameraden und ihrer Lehrerin sowie einer den Kindern bekannten Erzieherin einen aufregenden und interessanten Tag auf Ausflug der ABC-Schützen: Einige Tage vor ihrer Einschulung erlebten die neuen Erstklässler der Privatschule „Lern mit mir“ in Esselbach gemeinsam mit ihren zukünftigen Klassenkameraden und ihrer neuen Lehrerin sowie einer den Kindern bekannten Erzieherin einen aufregenden und interessanten Tag in Klingenberg.

Bei herrlichem Wetter trafen alle sich morgens um neun Uhr auf dem Schulhof. Von dort aus fuhren die Kinder mit einem Bus zum Spielplatz in Klingenberg. Hier gab es viel Spaß beim gemeinsamen Klettern, Hüpfen und Schaukeln. Selbst zurückhaltende Kinder wurden dabei immer mutiger. Einige schafften es nach mehrmaliger Anstrengung sogar, die Kletterstange ganz hochzuklettern! Nach einem gemeinsamen Frühstück machten sich die Kinder mit ihrer Lehrerin und einer Erzieherin auf den Weg zur Klingenburg. Auf der Wanderung durch den Wald gab es nicht nur Käfer und Frösche zu entdecken, es wurde auch geschickt auf Baumstämmen balanciert. Beim Wanderheim stiegen die künftigen Erstklässler auf den Aussichtsturm. Dabei wurden laut die 108 Stufen gezählt. Oben angekommen gab es einen wunderbaren Ausblick. Doch wie hoch ist der Turm eigentlich? Die Kinder ließen vorsichtig eine Schnur vom Turm herab, um die Höhe festzustellen. Mit einem Meterstab wurde diese Schnur anschließend am Boden gemessen: Es waren fast 22 Meter! Am Nachmittag gab es eine Schatzsuche, bei der ein Eisgutschein gefunden wurde. Zum Eis essen kamen einige Eltern, Geschwister und Großeltern dazu und erlebten gemeinsam mit den Kindern einen schönen Ausklang des Wandertags.

Die Kinder der künftigen 1. Klasse kannten sich untereinander und auch ihre Klassenlehrerin bereits aus der Vorschule, die seit April einmal in der Woche auf dem Gelände der Schule in Esselbach stattgefunden hatte. Sie haben also schon gemeinsam „Schulluft geschnuppert“. Bei dem gemeinsamen Ferien-Ausflug wurden nun Freundschaften vertieft und neue geknüpft, wenn zum Beispiel ein Kind dem anderen half, die aufgegangenen Schnürbänder zu binden. Immer wieder war zu hören: „Ich freue mich schon so auf den ersten Schultag!“

Bei der feierlichen Einschulung in der nächsten Woche werden die Schulanfänger im Beisein ihrer Eltern und Verwandten von Vertretern aller Klassen mit guten Wünschen, kleinen Geschenken, musikalischen Darbietungen und einem Theaterstück begrüßt. Jeder Erstklässler darf sich einen Paten aus der 6. Klasse aussuchen, der beim Eingewöhnen, in den Pausen und in den Übungsstunden am Nachmittag beim Lesen- und Rechnen lernen helfen wird.
 
Tag der offenen Schultür am 13. September

Die Privatschule „Lern mit mir“ lädt interessierte Eltern mit ihren Kindern am kommenden Sonntag, den 13. September, von 14 bis 18 Uhr zum "Tag der offenen Schultür" ein. Die Besucher können sich bei Schulführungen über das besondere Konzept informieren, die Lehrer beantworten gerne Ihre Fragen bei Kaffee und Kuchen.

Informationen: Privatschule „Lern mit mir“ · Tel.: 09394-97100 (Öffnungszeiten Sekretariat in den Sommerferien: 09:00 - 12:00 Uhr)

Gebietsverkehrswacht dankt Schulweghelfern

Privatschule „Lern mit mir“ in Esselbach:
Gebietsverkehrswacht Marktheidenfeld dankt Schulweghelfern für ehrenamtlichen Einsatz

Seit dem Frühjahr 2014 sorgen Schulweghelfer für das sichere Überqueren der Hauptstraße vor der Privatschule „Lern mit mir“ in Esselbach. Nun wurde das ehrenamtliche Engagement von elf Eltern von der Gebietsverkehrswacht Marktheidenfeld offiziell gewürdigt: Polizeioberkommissar Helmut Freudenberger überreichte für jeden Schulweghelfer einen Einkaufsgutschein der Werbegemeinschaft Marktheidenfeld über 20 Euro.

Nach Antrag des Elternbeirates, welche die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg erhöhen wollte, hatte das Landratsamt Main Spessart im April 2014 die Schulweghelfer genehmigt und eigens Verkehrsschilder aufgestellt und Fußspuren auf dem Gehweg angebracht, die Autofahrern den Schulwegübergang anzeigen. Seither setzen sich Eltern jeden Morgen und jeden Nachmittag vor Schulbeginn und nach Schulschluss ehrenamtlich als Schulweghelfer ein. Polizeibeamter Helmut Freudenberger von der Polizei Marktheidenfeld hatte dazu vorbildlich mehrere Schulungen für diesen wichtigen Dienst für engagierte Eltern durchgeführt.

„Ich setzte mich gerne zwei Mal in der Woche als Schulwegdienst ein, weil mir die Sicherheit unserer Kinder sehr am Herzen liegt“, so eine engagierte Mutter. Stellvertretend für die anderen engagierten Schulweghelfer nahmen zwei Schulweghelfer direkt nach ihrem Einsatz am frühen Morgen gemeinsam mit Schulleiter Christopher Preuß die Einkaufsgutscheine als Anerkennung durch die Gebietsverkehrswacht Marktheidenfeld entgegen. Polizeioberkommissar Helmut Freudenberger sprach auch seinen ganz persönlichen Dank für den ehrenamtlichen Einsatz aus, betreut er dieses Projekt doch von Anfang an. „Es ist nicht selbstverständlich, dass an einer Schule ein dauerhafter Schulwegdienst zustande kommt. Umso mehr freut sich die ganze Schulgemeinschaft über den großen Einsatz unserer Eltern.“, lobt Christopher Preuß. Als Dank hat die Schule alle Schulweghelfer zum Schuljahresende zu einem gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen eingeladen.

Handwerkszeug für´s Leben

Privatschule „Lern mit mir“: Mittlere Reife mit Schnitt von 2,00 und »Quali« mit 2,02

Bei der festlichen Abschlussfeier mit Zeugnisübergabe in der Esselbacher Spessarthalle gab es herzliche Glückwünsche für die Absolventen der 9. und 10. Klasse der staatlich anerkannten Privatschule „Lern mit mir“: Alle Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse haben den Mittleren Schulabschluss bestanden – mit einem hervorragenden Klassenschnitt von 2,00. Auch die 9. Klasse hat den »Quali«, den Qualifizierenden Abschluss der Mittelschule, mit einem richtig guten Klassenschnitt von 2,02 abgelegt.

Die Absolventen erlebten gemeinsam mit ihren Eltern, Verwandten und Freunden eine vielfältige Feier mit anschließendem großem Buffet im Schulgarten. Die offizielle Zeugnisübergabe wurde von einem festlichen Programm der Schulfamilie umrahmt. Viel Applaus gab es für die Lieder der 1. und 2. Klasse und des Spessart Kinder- und Jugendchors, die von Musikschülern mit Klavier, Querflöte und Gitarren begeleitet wurden, einem kleinen Klavierkonzert, einer Tanzdarbietung und humorvollen Sketchen.

Ethisch-moralische Werte als Handwerkzeug für’s Leben

Schulleiter Christopher Preuß beglückwünschte die Neunt- und Zehntklässler zu ihrem erfolgreichen Abschluss. „Unsere Schule wollte euch nicht nur zu einem guten Schulabschluss führen, sondern auch ethisch-moralische Werte als Handwerkzeug für euer Leben mitgeben“, so Christopher Preuß in seiner Rede. Er verwies dabei auf das Schulmotto die Goldene Regel des Jesus von Nazareth: „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg’ auch keinem anderen zu.“ Die Jugend ist sei nun einmal die Zukunft der Erde. „Doch was für eine Welt finden Jugendliche heute vor? Soziale Ungleichheit, Kriege und Bürgerkriege, religiöser Fanatismus, Raubbau an der Natur... Woran sollen wir uns denn orientieren, um gemeinsam eine bessere Welt aufzubauen, eine Welt des Füreinander und Miteinander, in der es sich zu leben lohnt? Die Goldene Regel ist so genial, dass man sie in jeder Lebenssituation anwenden und einüben kann.“

Dank für die schöne gemeinsame Zeit

Die Klassensprecher der 9. und 10. Klasse blickten auf besondere Höhepunkte des Schullebens zurück bedankten sich für die schöne gemeinsame Zeit. Als Dank für die gute Vorbereitung auf die Prüfungen hatten die Abschlussschüler für ihre Lehrer individuelle und sehr passende Geschenke vorbereitet: von einem kleinen Apfelbaum für den Biologielehrer bis zum Wellness-Gutschein für den Klassenlehrer, damit er sich nach der anstrengenden Prüfungszeit entspannen kann.

Auch die Elternvertreter dankten der Schulgemeinschaft für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren und den Einsatz der Lehrerinnen und Lehrer für ihre Kinder.

Nun folgte der Höhepunkt: die feierliche Zeugnisübergabe, bei der jeder Schüler und jede Schülerin viel Applaus bekam. Die meisten der Absolventen der 10. Klasse besuchen nun weiterführende Schulen. Die große Mehrheit der Neuntklässler bleibt noch ein Jahr an der Schule, um im nächsten Jahr die Mittlere Reife abzulegen. Ihnen allen wünschte die ganze Schulgemeinschaft alles Gute und viel Erfolg. Mit einem festlichen vegetarischen Sommer-Buffet unter freiem Himmel klang die wunderschöne Feier aus.

Impressionen der Zeugnisübergabe

6. Klasse unter den Preisträgern beim Wettbewerb

6. Klasse der Privatschule „Lern mit mir“ unter den Preisträgern beim Wettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung

Auf Spurensuche: Historische Posthalterei in Esselbach

Die Jury der Bundeszentrale für politische Bildung war beeindruckt: Die Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse der privaten Grund- und Mittelschule „Lern mit mir“ hatten für ihren Beitrag zum bundesweiten Schülerwettbewerb über die historische Posthalterei in Esselbach sowie die Spessarträuber entlang der Alten Poststraße recherchiert. Die Arbeit der Mädchen und Jungen wurde jetzt mit einem Preis belohnt: Die Klasse hat eine Kiste voller Jugendbücher erhalten.

Ob Napoleon oder Fürst von Metternich: In Esselbach waren schon einige historische Persönlichkeiten zu Gast. Denn in Esselbach steht das älteste noch erhaltene Postgebäude Unterfrankens, das unter Denkmalsschutz steht. Heute ist in der historischen Posthalterei der betreute Ganztagsbereich der privaten Grund- und Mittelschule „Lern mit mir“ untergebracht. Im „Napoleonzimmer“ mit der denkmalsgeschützten Stuckdecke befindet sich die Bibliothek der Schule.

Drei Wochen lang recherchierten die Mädchen und Jungen der 6. Klasse über die Posthalterei, die schon 1615 in Esselbach entlang der Postroute Brüssel - Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Prag eingerichtet wurde. In Esselbach wurden die Pferde gewechselt und die letzte Rast eingelegt, bevor es in mit der Postkutsche in den Spessart ging, der damals als „Räuberwald“ galt. Zahlreiche Denkmale zeugen heute noch von Räuberüberfällen auf Postkutschen.

Für den angesehenen Schülerwettbewerb, der unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck steht, erstellten die Schülerinnen und Schüler in Gruppenarbeit vier großformatige Informations-Plakate.

6. Klasse aus Esselbach setzte sich gegen riesige Konkurrenz durch

Die Konkurrenz, gegen die sich die 6. Klasse aus Esselbach mit ihrem Beitrag durchsetzen konnte, war riesig: Fast 52.000 Jugendliche der 5. - 11. Jahrgangsstufen aus Deutschland und Österreich haben beim Schülerwettbewerb zur politischen Bildung 2012 mitgemacht. 2.599 im Team erarbeitete Projektergebnisse waren zu bewerten. Die Jury setzte sich aus Fachlehrkräften sowie Mitarbeitern einiger Kultusministerien zusammen.

Die Informations-Plakate der Sechstklässler sind nun im Schaukasten der Schule ausgestellt. Beim nächsten Tag der offenen Schultür können die Informationstafeln der Schülerinnen und Schüler in der Esselbacher Posthalterei bewundert werden.

Umweltschule in Europa 2012

Privatschule „Lern mit mir“ in Esselbach:
Zum 7. Mal „Umweltschule in Europa“

Zum siebten Mal in Folge wurde die Privatschule „Lern mit mir“ aus Esselbach als „Umweltschule in Europa - Internationale Agenda 21 Schule 2012“ ausgezeichnet - mit drei Sternen, der höchsten Kategorie. In mehreren Klassenprojekten sowie zwei mehrtägigen Schulprojekten hatten die Schüler und Schülerinnen von der 1. bis zu 10. Klasse die Themen „Klimawandel“ und „Ernährung“ von verschiedenen Seiten bearbeitet.
Die festliche Auszeichnung mit Übergabe von Urkunde, Umweltfahne und Stempel fand am 15. Oktober in Bamberg statt.

Auszeichnung als „Internationale Agenda 21 Schule"

Im Rahmen der Weltdekade der Vereinten Nationen „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ zielt das Projekt "Umweltschule in Europa - Internationale Agenda 21 Schule" auf die Entwicklung umweltverträglicher Schulen und die Förderung der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Der Titel "Internationale Agenda-21 Schule" wird in Bayern von einer Fachjury aus Vertretern des Umweltministeriums, des Kultusministeriums, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen und des Landesbundes für Vogelschutz vergeben. Die Schulen, die sich für diese Auszeichnung bewerben, müssen dazu zwei Projekte zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit bearbeiten.

Die Schüler und Schülerinnen der Privatschule „Lern mit mir“ führten mehrere Klassenprojekte und zwei Schul-Projektwochen zu den Themen „Klimawandel“ und „Ernährung“ durch. Die Ergebnisse wurden jeweils in einer Ausstellung dokumentiert und beim „Tag der offenen Schultür“ der interessierten Öffentlichkeit präsentiert.

Umwelt- und Klimaschutz vor der eigenen Haustür

In vielfältigen Projektgruppen zum Thema „Klimawandel“ erfuhren die Kinder und Jugendlichen, dass Umwelt- und Klimaschutz schon vor der eigenen Haustüre beginnt. Die Schüler unternahmen Exkursionen in heimische Naturschutzgebiete und in den Naturpark Spessart, untersuchten die Wasserqualität in mehreren Bachtälern und führten dort eine Müllsammlung durch. Praktisch orientiert war auch das Projekt "Wir bauen Vogelnistkästen": Die für heimische Vogelarten speziell gebauten Nistkästen wurden im Schulgarten aufgehängt.

Mit dem Thema „Landgrabbing“ beschäftigte sich die 9. Klasse: Sie informierten die Schulgemeinschaft durch informative Plakate, wie Grund und Boden in den Entwicklungsländern durch industrielle Agrarwirtschaft von den großen Lebensmittel- und Fastfood-Ketten ausgebeutet werden und der Klimawandel auf diese Weise weiter vorangetrieben wird.

Gesunde und klimafreundliche Ernährung

Klimaschutz-Essen gibt es in der Privatschule „Lern mit mir“ jeden Tag: Das Wohlfühlfrühstück und das vegetarische Mittagessen in der Ganztagsschule wird täglich frisch aus Zutaten aus kontrolliert ökologischen Anbau zubereitet, zum größten Teil aus der Region.

Darüber hinaus ging es in verschiedenen mehrtägigen Projekten rund um das Thema Ernährung: So wurden leckere und gesunde Pausenriegel und Naschereien ohne Zucker selbst hergestellt, eine andere Gruppe lernte die verschiedensten Gemüsesorten und ihre gesundheitsfördernde Wirkung für den Körper kennen.

"Lebensmittel unter der Lupe" hieß ein Projekt in der Mittelschule: In Fachliteratur und im Internet wurde über die Zusammensetzung verschiedener gängiger Süßigkeiten, Snacks und Fertigprodukte recherchiert und auf Plakaten auf die gesundheitsschädigende Wirkung von Glutamat, Aspartam, Farbstoffen & Co. hingewiesen und einige „Werbelügen“ aufgedeckt. Die Projektgruppe „Fit Food“ beschäftigte sich mit dem Zusammenhang einer ausgewogenen Ernährung und körperlicher sportlicher Betätigung.

Weitere Umwelt-Projekte in Planung

Die neue Umweltfahne 2012 wird nun feierlich im Beisein der ganzen Schulgemeinschaft in der Eingangshalle der Esselbacher Schule aufgehängt. Unterdessen sind weitere Projekte zum Thema „ Ernährung und Klima“ – einem der Themen für den Umwelt-Wettbewerb 2013 – bereits in Planung.

Natur- und Tierschutz sind in der Privatschule „Lern mit mir“ das ganze Jahr über Unterrichtsprinzip. Die Achtung vor der Schöpfung gehört zum Schulkonzept, ebenso wie die Achtung vor den Mitmenschen. Die aktive Teilnahme der Schülerinnen und Schüler an Umweltprojekten fördert einerseits das Bewusstsein für die Natur, andererseits aber auch ihre Entwicklung zu selbstverantwortlichen Menschen, die im Leben "ihren Mann" und "ihre Frau" stehen können. Damit wird ein wichtiger und nachhaltiger Beitrag zum Wohle der Gesellschaft, der Natur, der Tiere und somit für jeden einzelnen Menschen geleistet.

Schulfamile begrüßt Erstklässer

Am Freitag, den 14.09. 2012 wurden 17 Erstklässler mit einer fröhlichen Feier bei herrlichem Sonnenschein von allen Klassen, Lehrern und Betreuern an der Privatschule herzlich willkommen geheißen. Die Eingangshalle war vom großen Andrang der Eltern, Großeltern, Verwandten und Freunde der Neunankömmlinge bis auf den letzten Platz gefüllt.

Schulleiter Christopher Preuß begrüßte die versammelten Eltern, Verwandten und natürlich die Erstklässler, die vor ihm im Halbkreis saßen. Er betonte, dass sich die gesamte Schulgemeinschaft auf die ABC-Schützen freue. „Ihr werdet hier nicht nur Lesen, Schreiben und Rechnen lernen. An dieser Schule ist allen auch die Gemeinschaft sehr wichtig“, sprach er zu den Erstklässlern. Das Motto der Schule ist die Goldene Regel des Jesus von Nazareth: „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu.“ „ Das bedeutet“, so erklärte der Schulleiter, „wenn ich Freunde haben will, dann bin ich selbst ein guter Freund.“ Alle Lehrer, Mitarbeiter und Schüler, allen voran die Paten aus der 6. Klasse, werden den Erstklässlern bei ihrem Start in die Schule helfen.

Jeder Erstklässler durfte ein Sonnenblumentor auf die Bühne gehen und damit die Kindergartenzeit hinter sich lassen - ein symbolischer Schritt für den Eintritt in die Schule, der von großem Applaus begleitet wurde. Jedes Kind wurde von der Klassenlehrerin begrüßt und mit einer kleinen Pflanze und einem Tierbuch beschenkt – ein Symbol, dass die Verbundenheit auch mit den Tieren und der Natur zum Ausdruck bringt.

Im Anschluss kamen die Schülervertreter der einzelnen Jahrgangsstufen und überreichten den Erstklässlern weitere kleine Geschenke zur Begrüßung in Form von Eisgutscheinen, Süßigkeiten, kurzen Gedichten und vielen herzlichen Glückwünschen. Die sechste Klasse, die Patenklasse, kam geschlossen mit allen Schülern und kündigte schon für nächste Woche einen Besuch an, bei dem das Geschenk dann überreicht wird. Die Freude darüber war in allen Gesichtern zu lesen.

Nach einer kurzen Pause für Fotos und Getränke wurden die Gäste zu einem Theaterstück eingeladen, das die zweite Klasse vorführte. Die Kinder, Eltern und Verwandte waren begeistert über das fröhliche Stück „Das Zaubertuch“. Dann war es soweit: Die Schulanfänger gingen mit ihrer Lehrerin in das Klassenzimmer und verbrachten nun ihre erste gemeinsame Schulstunde, während die Eltern bei Kaffee und Kuchen geduldig warteten. Mit guter Laune gingen die Erstklässler schließlich heim und waren überzeugt: „Da gehe ich morgen gerne wieder hin!“

Privatschule Lern mit mir:
Für das Leben lernen

Erfolgsquote von 100 Prozent bei den Abschlussschülern der Privaten Grund- und Mittelschule „Lern mit mir“ im Universellen Leben in Esselbach: Alle 24 Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe haben ihre Mittlere Reife bestanden - mit einem Notendurchschnitt von 2,2. Die Traumnote von 1,0 erreichten sogar zwei Schülerinnen. Alle 18 Neuntklässler waren zum Qualifizierenden Hauptschulabschluss angetreten, und alle haben die Prüfung bestanden - mit einem Klassendurchschnitt von 2,29. Die Abschlusszeugnisse wurden vor Eltern, Freunden und Bekannten, Lehrern und Schülern bei der festlichen Abschlussfeier in der Spessarthalle offiziell überreicht.

„Entfaltet weiter eure Talente“

In seiner Rede an die Absolventen sagte Schulleiter Christopher Preuß: „Es heißt: Die Jugend ist die Zukunft der Erde. Doch Ihr haben es heute nicht leicht. Denn was für eine Welt findet Ihr vor? Soziale Ungleichheit, Kriege und Bürgerkriege, religiöser Fanatismus, Raubbau an der Natur... Woran soll man sich orientieren, um gemeinsam eine bessere Welt aufzubauen, in der es sich zu leben lohnt?“ Während ihrer Schulzeit wurden den Schülerinnen und Schülern ethisch-moralische Werte auf der Grundlage der Bergpredigt des Jesus von Nazareth und der 10 Gebote Gottes vermittelt, die ihnen eine solide Basis für ihr Leben geben können. „Seid selbstbewusste und verantwortungsvolle Menschen, entfaltet weiter eure Talente und setzt sie beherzt für das Wohl aller ein - auch zum Wohl der Natur und der Tiere, die mit zur Gottes Schöpfung gehören.“

„Wir haben mehr gelernt als Mathe, Deutsch und Englisch“

Die Klassensprecher der 9. und 10. Klasse hielten Rückschau auf ihre Schulzeit und dankten den Lehrern, die sie begleitet haben, mit kleinen Geschenken: „Wir haben in dieser Schule nicht nur Mathe, Deutsch und Englisch gelernt, sondern auch Teamfähigkeit, Toleranz, Gemeinschaftssinn, Respekt, Pünktlichkeit und Verantwortungsbewusstsein, Offenheit,  Hilfsbereitschaft, Ausdauer und viele von den Sachen, die in unserem Wirtschafts-Ordner unter „Schlüsselqualifikationen“ verbucht sind.“

Buntes Programm der 1. bis 10. Klasse

Die Zeugnisübergabe wurde von einem bunten Programm der Schülerinnen und Schüler von der ersten bis zur zehnten Klasse umrahmt: selbstgedichtete Lieder für die Neunt- und Zehntklässler, der Auftritt des Grundschul-Chors und der Tanzgruppe, Instrumentalstücke von Klavierdarbietungen bis zur „Ode an die Freude“ von Beethoven, gespielt von einem Bläserquartett sowie Sketche und Quiz-Einlagen zeigte die Vielfalt der Talente und drückte die Verbundenheit der Schulfamilie aus.

Anschließend waren die Absolventen mit ihren Eltern, Freunden und Verwandten zu einem festlichen vegetarischen Büffet in Schule und Schulgarten eingeladen.

Klasse M10
weiter Bilder hier
Klasse M9
weitere Bilder hier

Kochabend für Eltern

Eltern-Kochabend: Gesund & lecker kochen für und mit Kindern und Jugendlichen
22. Mai 2012

„Leckeres aus der südamerikanischen Küche“. lautete diesmal das Motto des Eltern-Kochabends in unserer Schulküche. Die Köche – Eltern, Schüler und Lehrer - bereiteten "Hits für Kids" wie Tex-Mex-Burger, Avocadocreme und Salsa mit selbstgemachten Tortillachips zu, außerdem gab es noch eine Quinoa-Pfanne, dem supergesunden Getreide aus den Anden. Die Tomatensalsa wurde auf einem original-Steinmörser aus China hergestellt. Bei so vielen verschiedenen Gerichten gab es für alle Köche viel zu tun, und auch die Kids waren mit Begeisterung und Fleiß dabei. Beim Genuss der selbst zubereiteten Köstichkeiten am schön gedeckten Tisch gab es noch einen regen Austausch über vegetarische Rezepte und gesunde Ernährung. So konnte an diesem Abend jeder ein paar neue, leckere und gesunde Ideen mit nach Hause nehmen.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

9. Mai 2012
„„Hilfe! Mein Kind im Medienfieber!“


„Hilfe! Mein Kind im Medienfieber!“, so das Thema eines klassenübergreifenden Elternabends, zu dem etliche engagierte Mütter und Väter kamen. Nach einer informativen Einführung mit Ergebnissen wissenschaftlicher Untersuchungen und Filmausschnitten tauschten sich die Eltern über dieses in vielen Familien brandaktuelle Erziehungsthema aus und gaben sich gegenseitig Tipps.

In seiner Einführung stellte Schulleiter Christopher Preuß Untersuchungen des renommierten Gehirnforschers Prof. Dr. Spitzer vor, der überzeugt ist, dass Fernsehen für Kinder „gestohlene Körperlernzeit“ ist. Denn das Gehirn wird durch die flimmernden Bilder in einen Ruhezustand versetzt, noch mehr als in der Nacht während des Schlafens.

Es wurden Kinderzeichnungen von Vorschülern gezeigt, die pro Tag viele Stunden fernsehen, und Zeichnungen von Kindern, die nur wenig vor dem Fernseher sitzen. Der Unterschied war deutlich: Kinder mit viel Fernsehkonsum zeigten im gemalten Bild kaum kreative Kräfte, wenig Details und Farbenarmut. Langzeituntersuchungen machen weiterhin deutlich, dass Erwachsene mit wenig Fernsehkonsum in der Kindheit haben deutlich höhere Bildungsabschlüsse erreichten als solche, die als Kind stundenlang vor dem Fernseher saßen – und zwar unabhängig vom sozialen Hintergrund.

Inzwischen noch viel aktueller als das Fernsehen sind für Kinder und Jugendliche Computerspiele, Internet und soziale Netzwerke wie Facebook. Hier ging es einerseits um gängige Sicherheitsmaßnahmen wie den vorsichtigen Umgang mit Fotos, persönlichen Daten und Internetbekanntschaften. Anderseits wurde im Gespräch deutlich, wie wichtig es ist, dass wir unsere Kinder und Jugendlichen begleiten, mit ihren gemeinsam Filme oder Computerspiele ansehen und über das Gesehene oder Erlebte sprechen. Wie überall ist auch hier das Vorbild der Eltern entscheidend, also nicht, was wir Erwachsene unseren Kindern vermitteln möchten, sondern wie wir uns selbst verhalten, auch unseren Medienkonsum betreffend. Medien sollen Information oder Unterhaltung bleiben und nicht Grundbedürfnisse wie „Ich will etwas leisten“ oder „Ich will dazugehören“ befriedigen.

Umso wichtiger ist das Entdecken und Entfalten der Talente und Fähigkeiten, sei es im sportlichen, kreativen oder musischen Bereich, das Erleben von Gemeinschaft sowie der Kontakt zu Natur und Tieren. Die Arbeitsgemeinschaften und Projekte unserer Ganztagsschule möchten bei den Kindern und Jugendlichen hierzu die Grundlage legen.

Projekte zur Umweltschule 2012

„Umweltschule in Europa“ 2012:

Projektwoche Klimaschutz und gesunde Ernährung
2. - 4. Mai 2012
Bereits zum zweiten Mal in diesem Schuljahr fand in der Privatschule eine Projektwoche im Rahmen der „Umweltschule in Europa“ 2012 statt. Zu den diesjährigen Themen „Klimawandel“ und „gesunde Ernährung“ wählten die Kinder und Jugendlichen von der ersten bis zur neunten Klasse ihre Projektgruppe aus. Der Schutz der Natur wie auch die gesunde Ernährung ist in der Esselbacher Schule Unterrichtsprinzip, so wurde der Privatschule bereits fünf Mal in Folge das Prädikat „Umweltschule in Europa“ mit drei Sternen verliehen.

In der klassenübergreifenden Projektwoche informierten sich die Mädchen und Jungen über die Ursachen und Folgen des Klimawandels aber auch darüber, was jeder einzelne zum Klimaschutz beitragen kann. Dazu gab es Exkursionen an den Bach und in den Spessart, eine Projektgruppe baute als aktiven Beitrag zum Tier- und Naturschutz Vogelnistkästen. Andere Projektgruppen legten ihren Schwerpunkt auf eine gesunde und umweltfreundliche Ernährung: Die Inhaltsstoffe in industriellen Lebensmitteln werden unter die Lupe genommen, frisches Gemüse mit allen Sinnen erkundet, leckere und gesunde Naschereien hergestellt und essbare Wildkräuter gesammelt und zubereitet. Die Gruppe „Fit Food“ erstellte ein Konzept für gesunde Ernährung und Fitness, eine weitere Projektgruppe beschäftigte sich mit dem Beitrag der Ernährung zum Klimaschutz.

Die Ergebnisse der Projektgruppen wurden auf Schautafeln ausgestellt und so der Öffentlichkeit am Tag der offenen Schultür präsentiert.

Pressemeldung

Vortrag über das Krankheitsbild „Epilepsie“ bei Kindern
Januar 2012

Im Rahmen einer schulinternen Lehrerfortbildung (SchiLF) hielt Frau Dipl. Psych. Dr. Gisela von Ondarza im Januar für das Lehrerkollegium einen interessanten Vortrag mit dem Thema „Epilepsie in der Schule“. Dank ihrer dreißigjährigen therapeutischen Erfahrungen mit Kindern am Epilepsiezentrum Raisdorf in Schleswig Holstein konnte sie wichtige und hilfreiche Hinweise zum Umgang mit Schülern geben, die dieses Krankheitsbild aufweisen. Im Anschluss beantwortete sie noch etliche Fragen und wurde mit Dank vom Schulleiter und großem Applaus von den Lehrern verabschiedet.

Als „Umweltschule in Europa“ ausgezeichnet

Mainpost, 11.10.2011
ESSELBACH
Als „Umweltschule in Europa“ ausgezeichnet
Esselbacher Privatschule „Lern mit mir“

(hr) Bayerische Schulen sind Denkwerkstätten der Umweltbildung. Das betonte Umweltminister Markus Söder bei der Verleihung der Auszeichnung „Umweltschule in Europa“ an 56 fränkische Schulen. Darunter war auch die Privatschule „Lern mit mir“ aus Esselbach.

Die Auszeichnung „Umweltschule in Europa“ erhalten Schulen, die selbst entwickelte Projekte zu Themen wie biologische Vielfalt, Klima- oder Umweltschutz und Nachhaltigkeit durchführen. Die Auszeichnung „Umweltschule in Europa – Internationale Agenda 21 Schule“ ist eine Ausschreibung der Europäischen Umweltbildungsstiftung.

An der Esselbacher Privatschule wurde das komplexe Thema Klimawandel und Klimaschutz kindgemäß und handlungsorientiert bearbeitet in klassenübergreifenden Kleingruppen. Dabei sollten die Schüler praktische Wege zum Klimaschutz für jedermann kennenlernen und deren Durchführung ausprobieren können. Klimawandel an regionalen Beispielen wurden ihnen aufgezeigt an Naturschutzgebieten im Spessart. Ein besonderes Highlight war die Dokumentation der Klasse M9 anlässlich des bundesweiten Wettbewerbs zur politischen Bildung. Die Schüler erklärten, warum es aus Klimaschutzgründen sinnvoll ist, den Fleischkonsum zu reduzieren, und stellten Alternativen wie fleischfreie Wochentage („Veggie Day“) vor.

Handlungsfeld Biodiversität: Die Kinder und Jugendlichen von der 1. bis zur 10. Klasse können durch das Erkunden der verschiedenen Lebensräume Tiere und Pflanzen in ihrer heimischen Umgebung kennen, pflegen und schätzen lernen.

„Für Umweltschutz gibt es kein Mindestalter. Die kreativen Vorschläge der Schülerinnen und Schüler zeugen von großem Erfindergeist - das brauchen wir für die Energiewende“, so der Umweltminister.

Weitere 71 südbayerische und oberpfälzische Schulen werden Anfang November in München ausgezeichnet. Insgesamt 127 Schulen erhalten somit im Schuljahr 2011/2012 die Auszeichnung.

Feuerwehrübung

03.10.2011, Main-Spessart

Acht Feuerwehren und drei vermisste Lehrer

(öhl) Feueralarm in der Esselbacher Privatschule „Lern mit mir“: Außer dem Brand wurden der Integrierten Leitstelle in Würzburg auch drei vermisste Lehrkräfte im ersten Obergeschoss gemeldet. Die Leitstelle löste unverzüglich Alarm für sieben umliegende Wehren aus. Bereits nach kurzer Zeit fanden sich 66 Feuerwehrkräfte aus Kredenbach, Esselbach, Steinmark, Oberndorf, Bischbrunn, Marienbrunn und Glasofen auf dem Schulgelände ein.


(öhl) Feueralarm in der Esselbacher Privatschule „Lern mit mir“: Außer dem Brand wurden der Integrierten Leitstelle in Würzburg auch drei vermisste Lehrkräfte im ersten Obergeschoss gemeldet. Die Leitstelle löste unverzüglich Alarm für sieben umliegende Wehren aus. Bereits nach kurzer Zeit fanden sich 66 Feuerwehrkräfte aus Kredenbach, Esselbach, Steinmark, Oberndorf, Bischbrunn, Marienbrunn und Glasofen auf dem Schulgelände ein.

Einsatzleiter Jan Eichner, Kreisbrandmeister, hatte sich im Übungsfall bei der Wasserversorgung für die längeren Wegstrecken in der Michelriether Straße und der Hauptstraße entschieden, um einen ungehinderten Verkehr auf der Hauptstraße zu gewährleisten. Im Ernstfall würde die Versorgung aus dem Überflurhydrant am Esselbacher Feuerwehrgerätehaus erfolgen. Für die Löschwasserversorgung waren die Steinmarker verantwortlich, unterstützt von Marienbrunn und Glasofen.

Menschenrettung, Atemschutzgeräteüberwachung und Innenangriff übernahmen die Wehren aus Esselbach und Oberndorf. Als Helfer vor Ort richteten sie auch eine Sammelstelle für Verletzte ein. Die Bischbrunner Wehr stellte im Außenangriff die Brandbekämpfung im hinteren Gebäudebereich sicher.

Für absolut realistische Einsatzbedingungen für die Atemschutzgeräteträger sorgte Kreisbrandinspektor Bertram Werrlein mit einer Nebelmaschine. Sie mussten die drei vermissten Lehrkräfte, schon bewusstlos und vom KBI gekonnt mit Make-up versehen, aus dem „verrauchten Obergeschoss“ retten.

KBI Werrlein zeigte sich im Anschluss äußerst zufrieden, dass alle Aufgaben sachgerecht gelöst wurden. KBM Eichner war erfreut, dass die Planung der Alarmübung perfekt umgesetzt werden konnte, nicht zuletzt dank des problemlosen Zusammenwirkens aller Wehren.

Schulleiter Christopher Preuss war angenehm überrascht vom disziplinierten und ernsthaften Ablauf der Alarmübung. Er bedankte sich bei den erschöpften Wehrleuten mit ausreichend „Löschwasser“ für die trockenen Kehlen, Esselbachs Bürgermeister Klaus Hofmann steuerte eine kräftigen Brotzeit bei.

Quelle: mainpost.de
Artikel: http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Acht-Feuerwehren-und-drei-vermisste-Lehrer;art776,6356905

Auszeichnung "Umweltschule in Europa 2010"

Auszeichnung „Umweltschule in Europa 2010“

Staatsminister Dr. Markus Söder zeichnete am 8. November 2010 in Nürnberg die Privatschule LERN MIT MIR im Universellen Leben als „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2009/2010“ aus. Die Esselbacher Schule, die ihr Umweltengagement aus der Lehre des Jesus von Nazareth ableitet, wurde bereits das vierte Jahr in Folge prämiert. Mit ihren Wettbewerbsbeiträgen zum Thema „Biodiversität“ sowie zum Landesthema „Klimawandel und Klimaschutz“ erreichte sie die höchste Kategorie mit drei Sternen.
Schulleiter Christopher Preuß und eine Abordnung von Schülern bekamen von Umweltminister Dr. Söder und von Klaus Hübner vom Landesbund für Vogelschutz die Umwelt-Fahne, eine Urkunde und einen Briefstempel „Umweltschule in Europa 2010“ überreicht.

Am nächsten Tag kamen alle Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zur 10. Klasse zu einer kleinen Feier in der Eingangshalle zusammen, um die neue Umwelt-Fahne aufzuhängen. Die Schülervertreter, die in Nürnberg dabei gewesen waren, berichteten der Schulgemeinschaft von der Auszeichnung durch den Umweltminister.

Projekte: Klimaschutz und Biodiversität

Um die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“ zu erhalten, muss eine Schule zwei Projekte zum Thema Umwelt oder Nachhaltigkeit bearbeiten, dokumentieren und einer Jury aus Vertretern des Umweltministeriums, des Kultusministeriums, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen und des Landesbund für Vogelschutz vorstellen.
Die Mädchen und Jungen der Privatschule LERN MIT MIR im Universellen Leben informierten sich in einer klassenübergreifenden Projektwoche und in mehreren Klassenprojekten über die Ursachen und Folgen des Klimawandels, aber auch darüber, was jeder einzelne zum Klimaschutz beitragen kann. Die Neuntklässler stellten mit einer Dokumentation zum Thema Klimaschutz dar, dass jeder einen effektiven Beitrag zum Klimaschutz leisten kann, indem er den Fleischkonsum einschränkt oder Vegetarier wird.
Zum Thema „Biodiversität“, also Artenvielfalt, errichtete eine Schülergruppe ein Steinbiotop. Andere Schülerteams erkundeten Biotope wie Hecken, Feuchtwiesen und naturnahe Bachläufe. Besonders beliebt waren das Biberprojekt und die Untersuchungen des Heinrichsbachs auf seine Gewässergüte. Auf einem Gnadenhof half eine Schülergruppe bei der Versorgung der Damwildherde. Die ganze Schule erwirtschaftete durch anerkannte Schülerfirmen und durch den Verkauf von selbst gemachten Plätzchen und Schmuckgegenständen für die zwei Paten-Tiere aus dieser Herde zudem die Verpflegung für ein ganzes Jahr.

Pressemitteilung der Bayerischen Staatsregierung

Main Post Artikel:

19.11.10 ESSELBACH
Drei Sterne für „Umweltschule“
Privatschule „Lern mit mir“ wurde das vierte Jahr hintereinander ausgezeichnet

* Auszeichnung vom Umweltminister: Schulleiter Christopher Preuß (hinten, links) und eine Abordnung von Schülern bekamen von Dr. Markus Söder die Umwelt-Fahne, eine Urkunde und einen Briefstempel „Umweltschule in Europa 2010“ überreicht.

Auszeichnung vom Umweltminister: Schulleiter Christopher Preuß (hinten, links) und eine Abordnung von Schülern bekamen von Dr. Markus Söder die Umwelt-Fahne, eine Urkunde und einen Briefstempel „Umweltschule in Europa 2010“ überreicht.
Foto: Privatschule LERN MIT MIR

(mk) Umweltminister Dr. Markus Söder zeichnete in Nürnberg die Esselbacher Privatschule „Lern mit mir“ als „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda-21-Schule 2009/2010“ aus. Die Esselbacher Schule, die ihr Umweltengagement aus der Lehre des Jesus von Nazareth ableitet, wurde bereits das vierte Jahr in Folge prämiert. Mit ihren Wettbewerbsbeiträgen zum Thema „Biodiversität“ sowie zum Landesthema „Klimawandel und Klimaschutz“ erreichten sie die höchste Kategorie mit drei Sternen.

Schulleiter Christopher Preuß und eine Abordnung von Schülern bekamen von Minister Söder sowie Klaus Hübner vom Landesbund für Vogelschutz die Umwelt-Fahne, eine Urkunde und einen Briefstempel „Umweltschule in Europa 2010“ überreicht.

Am nächsten Tag kamen alle Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zur 10. Klasse zu einer kleinen Feier in der Eingangshalle zusammen, um die neue Umwelt-Fahne aufzuhängen. Die Schülervertreter, die in Nürnberg dabei gewesen waren, berichteten der Schulgemeinschaft von ihrem aufregenden Tag.

Um die Auszeichnung „Umweltschule in Europa“ zu erhalten, muss eine Schule zwei Projekte zum Thema Umwelt oder Nachhaltigkeit bearbeiten, dokumentieren und einer Jury aus Vertretern des Umweltministeriums, des Kultusministeriums, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen und des Landesbundes für Vogelschutz vorstellen.
Ein Beitrag zum Klimaschutz

Die Mädchen und Jungen der Privatschule „Lern mit mir“ informierten sich in einer klassenübergreifenden Projektwoche und in mehreren Klassenprojekten über die Ursachen und Folgen des Klimawandels, aber auch darüber, was jeder einzelne zum Klimaschutz beitragen kann. Die Neuntklässler stellten mit einer Dokumentation dar, dass jeder einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann, indem er den Fleischkonsum einschränkt oder Vegetarier wird.

Zum Thema „Biodiversität“, also Artenvielfalt, errichtete eine Schülergruppe ein Steinbiotop. Andere Schülerteams erkundeten Biotope wie Hecken, Feuchtwiesen und naturnahe Bachläufe. Besonders beliebt waren das Biberprojekt und die Untersuchungen des Heinrichsbachs auf seine Gewässergüte.

Auf einem Gnadenhof half eine Schülergruppe bei der Versorgung der Damwildherde. Die ganze Schule erwirtschaftete durch anerkannte Schülerfirmen und den Verkauf von selbst gemachten Plätzchen und Schmuckgegenständen für die zwei Patentiere aus dieser Herde zudem die Verpflegung für ein ganzes Jahr.
Link: http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Drei-Sterne-fuer-bdquo-Umweltschule-ldquo-;art776,5831849

Erfolg bei Quali und Mittlerer Reife

Privatschule LERN MIT MIR:

„Wir wurden hier auf das Leben gut vorbereitet“
Erfolg bei Quali und Mittlerer Reife
Bei einer großen Abschlussfeier mit Zeugnisübergabe in der Esselbacher Spessarthalle gratulierte die Privatschule LERN MIT MIR am letzten Mittwoch den Absolventen der 9. und 10. Klasse. Alle 16 Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse haben die Mittlere Reife bestanden – mit einem Notendurchschnitt von 2,5. Eine Schülerin erreichte sogar die Traumnote von 1,0 bei der Mittleren Reife. Von den 20 Neuntklässlern haben drei den Erfolgreichen Hauptschulabschluss erreicht, ganze 17 Schüler haben den Qualifizierenden Abschluss mit dem hervorragenden Schnitt von 2,35 abgelegt. Acht Schülerinnen und Schüler haben den „Quali“ sogar mit einer „1“ vor dem Komma bestanden, eine Schülerin sogar mit der Bestnote 1,0.

Eltern, Verwandte und Freunde, alle Lehrer und Schülerinnen und Schüler aller Klassen erlebten eine vielseitige Feier, die – obwohl sie über zwei Stunden dauerte – kurzweilig und familiär wirkte. Schulleiter Christopher Preuß begrüßte alle Gäste, die Schüler und ihre Eltern im Namen der Schulgemeinschaft recht herzlich. In seiner Rede wies er darauf hin, dass die Privatschule nicht nur den Lehrstoff des aktuellen Lehrplans vermitteln will, um die Schüler zu einem guten Schulabschluss zu führen. Die Schule LERN MIT MIR hat sich zum grundlegenden Ziel gesetzt, ethisch-moralische Werte zu vermitteln, basierend auf dem Schulmotto, der „Goldenen Lebensregel“ des Jesus von Nazareth: „Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem anderen zu“. Der Schulleiter sagte: „Gerade in einer Welt, die zur Zeit so stark im Wandel ist, wo gerade in der Berufswelt nichts mehr beim Alten bleibt, sind Werte goldwert.“ Die Schulgemeinschaft vertraue darauf, dass die Absolventen an der Schule dazu auch ein gutes und passendes Handwerkzeug mit bekommen haben, so Schulleiter Christopher Preuß. „Grundlegende Werte, die im täglichen Miteinander nun konkret für die Gesellschaft angewendet werden können.“
Die ganze Schulfamilie verabschiedet die Absolventen

Die ganze Schulgemeinschaft hatte für die Neunt- und Zehnklässler ein buntes Programm zusammengestellt: Zum Auftakt spielte die 1. und 2. Klasse mit Flöten sehr melodisch den „Vogelflug“. Die 3. Klasse verzauberte mit einem Bändertanz, die 4. Klasse brachte das Gedicht „Der Reiher“ von Hoffmann von Fallersleben zur Aufführung. Kinder aus der 5. Klasse führten ein Zauberkunststück vor, welches das Publikum zum Staunen und Lachen brachte, sowie die lustige Geschichte der Vogelfamilie Lups. Die 6. Klasse tanzte einen schwungvollen Jazz Dance, die 8. Klasse begeisterte mit zwei hervorragend gespielten Sketchen: „Schule im Wandel der Zeit“ und einer Rechenaufgabe.

Dank der Neunt- und Zehntklässler

Die ganze 9. Klasse kam auf die Bühne und blickte mit einer Powerpoint-Präsentation auf ihre Zeit an der Schule seit ihrer Einschulung zurück, die 10. Klasse hatte einen selbst gedrehten Film vorbereitet. Die Schülerinnen und Schüler beider Jahrgänge dankten ihren bisherigen Klassenlehrern mit selbst gestalteten Plakaten und stellten fest: „Wir wurden hier auf das Leben gut vorbereitet!“ Für alle Lehrer, die sie durch die Prüfungen geführt hatten, wurden kleine individuelle Geschenke überreicht. Doch der Dank der Jugendlichen richtete sich auch an die Köchinnen, die jeden Tag neu und frisch das Mittagessen an der Schule kochen, und Hauswirtschaft und Hausmeister, die für die Wohlfühl-Atmosphäre sorgen, und natürlich an ihre Eltern, die sie während der Prüfungen unterstützten und durch ihr Leben begleiten.
Es war eine sehr feierliche, familiäre Atmosphäre, bei der so mancher auch die eine oder andere Freudenträne nicht zurückgehalten konnte.
Die Vertreterinnen des Elternbeirats Irene Kölbach, Mirenjone Reiter und Antonie Miller blickten aus Elternsicht auf die mittlerweile zehnjährige Schulzeit zurück und hoben den großen Wert des urchristlichen Schulkonzepts hervor, auf dessen Grundlage ihre Kinder zu jungen Menschen mit ethisch-moralischen Werten herangereift seien.

„Tretet ein für eine bessere Welt“

Julia Brunke, die Klassenlehrerin der 9. Klasse, blickte in ihrer Rede auf die vielen gemeinsamen Erlebnisse der letzten zwei Schuljahre zurück: drei Praktika, eine Vielzahl von Projekten, die Auszeichnung beim Wettbewerb der Bundeszentrale für Politische Bildung, den Einsatz der Mädchen und Jungen bei der Schülerwerkstatt, ihren Erfolg bei den Prüfungen und schließlich auf die verdiente Abschlussfahrt auf die Insel Sylt. Sie gab den Jugendlichen mit auf den Weg „Macht etwas aus euren vielen Talenten und Fähigkeiten! Tretet ein für eine bessere Welt, für Frieden unter den Menschen und Frieden mit den Tieren und der Natur - weil die Kraft Gottes in allen ist.“
Der Klassenlehrer der 10. Klasse, Christoph Senn, kleidete seine Abschlussrede in eine mathematische Gleichung mit mehreren gegebenen Variablen, darunter zum Beispiel die 342’686 Talente, welche die Schüler mitbrachten, errechnete den Erfolg der Schülerinnen und Schüler und wies auf humorvolle Art „mathematisch“ nach, dass die Schüler wirklich wunderbare Charaktere sind, auf die deren Eltern stolz sein können.

Nun folgte der Höhepunkt: die feierliche Zeugnisübergabe, bei der jeder Schüler und jede Schülerin viel Applaus bekam. Die Absolventen der 10. Klasse haben entweder ihren Ausbildungsvertrag bereits schon in der Tasche, viele aber gehen auf weiterführende Schulen. Die überwiegende Mehrheit der Neuntklässler bleibt noch ein Jahr an der Schule, um im nächsten Jahr die Mittlere Reife abzulegen. Ihnen allen wünschte die ganze Schulgemeinschaft alles Gute und viel Erfolg. Mit einem großen, festlichen Buffet in der Schule klang die wunderschöne Feier aus. Ab dem 1. August 2010 wird die Privatschule nicht mehr von der 5. Jahrgangstufe an Hauptschule mit M-Zug heißen, sondern offiziell als Schulform die Bezeichnung Mittelschule tragen.



Die Absolventen der 10. Klasse

Die 9. Klasse


weitere Bilder
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Projekt Klimaschutz ausgezeichnet

M9 erringt Preis zum Schülerwettbewerb zur politischen Bildung
Der Klimawandel und seine dramatischen Folgen beherrschen als brandaktuelles politisches Thema immer wieder die Medien sowie Konferenzen von Staatsmännern. Im Rahmen des alljährlichen Schülerwettbewerbs der Bundeszentrale für politische Bildung machte die Klasse M9 der Privatschule LERN MIT MIR in einer Dokumentation Vorschläge, wie auf politischer Ebene und durch das Konsumverhalten ein wirkungsvoller Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden kann. Nun kam die erfreuliche Nachricht: Die Klasse M9 aus Esselbach gehört zu den Siegern des diesjährigen Wettbewerbs. Die Jugendlichen wurden mit einer Urkunde und einem Klassensatz Jugendbücher ausgezeichnet. Im Projekt „Klimaschutz“ wählten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Schwerpunkte zu diesem Thema aus. Diese wurden zu zweit oder zu dritt in acht Gruppen bearbeitet. Der Fächerunterricht wurde hierzu teilweise aufgelöst, so dass die Klasse mehrere Stunden am Stück im Computerraum arbeiten konnte. Jede Gruppe recherchierte in Zeitungsartikeln und im Internet und erarbeitete eine Seite für die Dokumentation.
Die Schülerinnen und Schüler waren betroffen, als sie zusammentrugen, was alles passieren kann, wenn gegen den Klimawandel nichts getan wird: Ansteigen der weltweiten Temperaturen, Schmelzen der Pole, Überschwemmungen, Ernteausfälle, Dürren, Hungersnöte, Massenflucht.
Bei ihren Recherchen stießen die Schülerinnen und Schüler auf die World Watch-Studie 2009: Diese kommt zu dem Ergebnis, dass etwa die Hälfte der menschenverursachten Treibhausgase in der Massentierhaltung und der Verarbeitung von Tierprodukten entstehen. Und sie staunten, als sie feststellten, wie viel es bringen kann, wenn nur einem Tag in der Woche kein Fleisch gegessen wird. Es ist also nicht nur wichtig, Energie zu sparen und weniger Auto zu fahren – die Ernährung spielt eine große Rolle.
Die Schlussfolgerung der Jugendlichen: Aktiver Klimaschutz ist doch gar nicht so schwer und muss nicht viel Geld kosten – so auch wenn die Menschen weniger oder am besten gar kein Fleisch essen.
Mit ihrer Dokumentation machten sie einige unkonventionelle Vorschläge, wie ein wirksamer Beitrag zum Klimaschutz aussehen könnte: auf politischer Ebene durch die Einführung einer Fleischsteuer, auf lokalpolitischer Ebene durch die Einführung „fleischfreier Wochentage“ und zum klimafreundlichen Konsumverhalten, durch das jeder einzelne aktiven Klimaschutz beitragen kann.
Die Ergebnisse der Dokumentation präsentierten die Neuntklässler mit einer Powerpoint-Präsentation beim Schulfest einem größeren Publikum. Zur Freude der Jugendlichen zeichnete die Bundeszentrale für politische Bildung das Engagement nun mit einer Urkunde und Buchpreisen aus.

Schüler sammelten 800,- Euro für Gnadenhof

Privatschule LERN MIT MIR: Schulprojekt „Wir bewahren die Schöpfung“
Schüler sammelten 800,- Euro für Gnadenhof

Die stolze Summe von 800,- Euro sammelten Schülerinnen und Schüler der Privatschule LERN MIT MIR im Universellen Leben in Esselbach in der Aktion „Patentier“. Am Freitag, den 29. Januar, wurde der große Scheck in einem Festakt an den Gnadenhof „Heimat für Tiere“ in Birkenfeld überreicht. Unter dem Motto „Wir bewahren die Schöpfung“ hatten sich die Kinder und Jugendlichen in einer Projektwoche mit Themen zum Umwelt-, Klima- und Tierschutz beschäftigt. Eine dieser Projektgruppen war die Aktion „Patentier“: Die Kinder besuchten den Gnadenhof „Heimat für Tiere“ in Birkenfeld und wählten zwei Tiere als Patentiere der Schule aus: den jungen Damhirsch Nathanael und die Damwildkuh Elfe.

Projektwoche „Wir bewahren die Schöpfung“
Die Privatschule LERN MIT MIR hat als fundamentales Schulprofil den Umwelt- und Tierschutz. Das urchristliche Schulmotto, die goldene Regel des Jesus von Nazareth lautet „Was du nicht willst, das man dir tu, dass füge auch keinem anderen zu“ und wird im urchristlichen Glauben auch auf die gesamte Schöpfung Gottes bezogen, also auch auf die Tier- und Pflanzenwelt. Aus diesem Grunde werden immer wieder unter diesem Thema Unterrichtsprojekte angeboten.
Die Projektwoche der Privatschule mit anschließendem Projektfest stand nun unter dem Motto "Wir bewahren die Schöpfung". Kinder und Jugendliche der Klassen 1 bis 10 waren in vielen Gruppen für den Naturschutz aktiv: So bauten sie ein Entenhaus für einen nahe gelegenen Teich, ein Steinbiotop wurde angelegt und die Gemeindewiese gesäubert. Eine Gruppe lernte, Papier zu recyceln: Die Kinder schöpften aus Altpapier Karten und kleine Bücher zum Verkauf. Ältere Schüler recherchierten im Internet und waren überrascht über die große Bedeutung der vegetarischen Ernährung, nicht nur für die eigene Gesundheit, sondern auch als aktiver Beitrag zum Klimaschutz.
Beim anschließenden Schulfest wurden die Ergebnisse auf Stellwänden und mit Schülervorträgen, Powerpoint-Präsentationen und einem Film vorgestellt. An einem Stand informierten Mädchen und Jungen über das Schicksal der beiden Patentiere „Nathanael“ und „Elfe“. Zugunsten dieser Tiere wurden Knusperhäuschen gebaut und versteigert, selbst zubereitete Gemüsestrudel, vegetarische Burger und ein selbst geschriebenes „Klimakochbuch“ verkauft, auch Gebäck und Kuchen fanden ihre dankbaren Abnehmer.

Scheckübergabe an den Gnadenhof "Heimat für Tiere"
Insgesamt kam als Reinerlös die stolze Summe von 800 Euro zusammen. Alle Schülerinnen und Schüler der Schule unterschrieben auf dem riesigen Scheck, der von jungen Künstlerinnen und Künstlern liebevoll mit Tierzeichnungen gestaltet wurde. Am 29. Januar war es dann soweit: Die Schülersprecher überreichten stolz den großen Scheck an Ulrich Kohler vom Gnadenhof „Heimat für Tiere“ - im Beisein der gesamten Schülerschaft, aller Lehrerinnen und Lehrer, dem Schulleiter Christopher Preuß und der Elternvertreterin Irene Kölbach.

Tierkinder von Kindern gerettet
„Elfe und Nathanel wurden von Kindern gerettet“, erzählte Ulrich Kohler den Schülern und Lehrern, die sich zu dem Festakt in der Eingangshalle der Schule versammelt hatten. „Und sie waren selbst noch Tierkinder gewesen, gerade drei Monate alt, als die Kinder sie vor dem sicheren Tod bewahrten.“ Ulrich Kohler berichtete, dass eine Damwildherde in einem Gehege gleich neben dem Garten der Kinder gelebt hatte. Eines Tages wurden die Tiere in dem Gehege abgeschossen – vor den Augen der entsetzten Kinder. Sie rannten zu ihren Eltern und bettelten so lange, bis die Eltern sich an einen örtlichen Tierschutzverein und an die Presse wendeten. So kam der Rest der Damwildherde, der am Leben geblieben war, nach Birkenfeld auf den Gnadenhof „Heimat für Tiere“, darunter auch Nathanel und Elfe.
„Das Geld, das ihr gesammelt habt, wird sicher ein Jahr reichen, um das Futter für beide Patentiere zu kaufen“, sagte Ulrich Kohler unter großem Applaus der Kinder und Jugendlichen. Zum Dank überreichte er der Schule eine DVD, in der die Rettungsaktion der Damwildherde und ihre Ankunft auf dem Gnadenhof dokumentiert werden.

Der symbolische Scheck mit 800€ wird überreicht!






--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

DIE ALTFELDER KONZERTE


Festliches Benefiz-Erntedank-Konzert zugunsten der Tiere

Unter Mitwirkung internationaler Gastmusiker und Solisten fand am 26.09.2009 im festlichen Rahmen der Altfelder Konzerte das diesjährige Erntedank-Konzert statt – ein in gehobenem Ambiente nachempfundener Dank an die Natur und Schöpfung, veranstaltet von der Internationalen Gabriele-Stiftung, die zum Ziel hat, einen friedvollen Lebensraum für Natur und Tiere zu schaffen. Achtung und Wiedergutmachung an Natur und Tieren zog sich wie bei allen Konzerten auch an diesem Abend als Leitgedanke durch das Programm. In diesem Sinne wurden alle aus dem In- und Ausland angereisten Besucher von den Moderatoren herzlich begrüßt – zum Teil sogar in ihrer eigenen Landessprache.
Nach einigen Worten zu Mozart erklang sodann dessen Klavierkonzert Nr. 27 in B-Dur – ein musikalischer Genuss auf höchstem Niveau. Virtuos, nuanciert, brillant und technisch perfekt bot Detlev Eisinger als Solist am Klavier eine Glanzdarbietung, die sich auch auf der internationalen Musikbühne sehen lassen kann! Dass es dem Orchester eine große Freude war, Detlev Eisinger zu begleiten, zeigte sich in dem ausgezeichnet homogenen und dynamischen Zusammenspiel. Als „Zugabe“ spielte der Solist gleich darauf einige imposante Passagen aus Mussorgskis „Bilder einer Ausstellung“ zu Filmsequenzen vom Land des Friedens. Es folgte ein informativer und mit Bildern gestalteter Teil über die Internationale Gabriele-Stiftung.
Nach einer kurzen Pause, in der man sich mit pikanten vegetarischen Leckerbissen und kostenlosen Getränken stärken konnte, folgte der mit Spannung erwartete erste Auftritt des neu gegründeten „Spessart Kinder- und Jugendchors“: Über 40 Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren sangen freudig und engagiert herbstliche und beschwingte Lieder, begleitet von Gitarre und Orchester. In ihrer auberginefarbenen maßgeschneiderten Chor-Kleidung waren die jungen Sängerinnen und Sänger ein wunderschöner Anblick. Dieser für Auge und Ohr überaus gelungene Auftritt begeisterte Publikum und Sänger gleichermaßen, was sich in großem Applaus und in den Gesichtern der Kinder widerspiegelte. Der Chorleiter informierte, dass weitere sangesfreudige Kinder im Alter von 6-14 Jahren gerne beim „Spessart Kinder- und Jugendchor“ willkommen sind. Interessenten können sich jederzeit über die Privatschule LERN MIT MIR in Esselbach anmelden.
Weiter im Programm faszinierte sodann die Oboistin Doris Mende die Zuhörer mit dem „Presto“ aus Marcellos Oboenkonzert in d-Moll, wunderschön im Ton, schlicht, spritzig, virtuos und bis ins kleinste Detail liebevoll gestaltet.
Nach ihr folgte, hervorragend ausgearbeitet und gespielt, der erste Satz des Bläserquintetts op. 68 von Franz Danzi. Mit tiefer Musikalität empfunden erklang anschließend von acht Streichinstrumenten besinnlich gespielt der 2. Satz der Schweizer Sinfonie von F. Mendelssohn-Bartholdy. Zum effektvollen Abschluss vereinten sich wieder alle Musiker mit E. Griegs “In der Halle des Bergkönigs“.
Als Zugabe rief der Liebestraum von F. Liszt, arrangiert für Klavier und Orchester, nochmals symbolisch die Vision vom Land des Friedens in Erinnerung – ein durch die Internationale Gabriele-Stiftung ins Leben gerufener, wachsender Lichtblick und Hoffnungsschimmer für Natur und Tiere in der heutigen Zeit.

Umweltminister Söder verleiht Auszeichnung "Umwelt

Privatschule LERN MIT MIR:
Umweltminister Söder verleiht Auszeichnung „Umweltschule in Europa“

Zum dritten Mal in Folge „Umweltschule in Europa - Internationale Agenda 21-Schule“: Am 23. September verlieh Umweltminister Dr. Markus Söder in Nürnberg der Privatschule LERN MIT MIR aus dem bayerischen Esselbach die begehrte Auszeichnung. Für die Themenschwerpunkte „Gesunde Ernährung“ und „Solidarität“ hat die Schule 3 Sterne - die höchste Auszeichnung, die zu vergeben ist - erhalten.

„Gemeinsam lassen sich die Jugendlichen für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und den natürlichen Lebensgrundlagen begeistern“, so Söder wörtlich. Ausdrücklich würdigte der bayerische Umweltminister auch das weit über das normale Maß hinausgehende Engagement der beteiligten Lehrkräfte.
„Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen sind für alle Schularten wichtige Handlungsfelder, mit denen sich Schlüsselkompetenzen bei den Schülerinnen und Schülern optimal fördern lassen“, so Klaus Hübner vom Landesbund für Vogelschutz in Bayern.

Gesunde, umweltverträgliche Ernährung
Im Rahmen von verschiedenen Projekten informierten die Kinder und Jugendlichen sich und andere über gesunde und umweltfreundliche Ernährung. Eine Gruppe ging der Frage nach: Was verbirgt sich eigentlich hinter den komplizierten Bezeichnungen in den kleingedruckten Zutatenlisten von Getränken, Snacks und Fertiggerichten?
Andere Schülergruppen dokumentierten in einer Ausstellung: Wer sich hauptsächlich von Getreide, Gemüse, Salaten und Obst ernährt, tut sowohl sich selbst und seiner Gesundheit, als auch der Erde und dem Klima etwas Gutes. Außerdem: Das derzeitige Ernährungsverhalten in Europa mit dem immensen Fleisch- und Milchkonsum vernichtet nicht nur den Regenwald und bläst Unmengen klimaschädliches Methan in die Atmosphäre, sondern trägt auch zum Hunger anderswo in der Welt bei. Und beim gemeinsamen Kochen stellten die Mädchen und Jungen fest: Klimaschutz schmeckt!

Solidarität
„Solidariät“ wurde innerhalb der Schule geübt und gegenüber Mitmenschen in der Umgebung gezeigt, aber auch mit Kindern auf einem anderen Kontinent: Die Schülerinnen und Schüler halfen einander beim Lernen, besuchten alte Menschen in einem Seniorenheim oder kleine Kinder im Kindergarten, denen sie eine Freude machten. Sie verkauften auch Frucht-Shakes, deren Erlös der Patenschule in Kamerun/Afrika zugute kommt: dort fehlt es den Kindern an einfachsten Unterrichtsmaterialien wie Stiften und Heften.
Solidarität zeigten die Mädchen und Jungen auch gegenüber Tieren: sie bauten Nistkästen für Vögel, ein »Multi-Tierhaus« für Igel & Co. und erstellten eine Ausstellung zu internationalen Tierschutz-Themen.

Die Goldene Regel
Die Goldene Regel »Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg´ auch keinem andern zu«, welche auf der Bergpredigt des Jesus von Nazareth basiert, begleitet als Schulmotto Schüler wie Lehrer durch das gesamte Schulleben – und sie wird sowohl auf die Mitmenschen, als auch auf die Natur und die Tiere als Mitgeschöpfe bezogen. Umwelt- und Tierschutz ist Unterrichtsprinzip. Im Rahmen von Interessengemeinschaften der Ganztagsschule können die Jungen und Mädchen Abenteuer in der Natur erleben, die Tiere auf dem Gnadenhof »Heimat für Tiere« betreuen oder den natürlichen Umgang mit Pferden lernen: etwa 50 Mädchen und Jungen betreuen die 11 Pferde der Schule. Neben Tier- und Naturschutzunterricht gibt es an dieser Schule mehrmals im Jahr Klassen- und Schulprojekte zu Themen wie Ökologischer Landbau, Klimawandel oder Anlage von Biotopen für Tiere und Pflanzen. Ein aktiver Beitrag zum Tier- und Klimaschutz ist ein leckeres vegetarisches Mittagessen, das jeden Tag frisch aus besten Zutaten in der Schule gekocht wird. Auch im Hauswirtschaftsunterricht wird rein vegetarisch gekocht, bis hin zu den Abschlussprüfungen - dies ist bisher einmalig in Deutschland.
Die Privatschule LERN MIT MIR im Universellen Leben zeichnet sich durch ein ganzheitliches urchristliches Konzept für alle Begabungsrichtungen von der 1. bis zur 10. Klasse aus. In den angeschlossenen Internaten besteht die Möglichkeit, die vielfältigen Gemeinschaftserfahrungen zu vertiefen.
Privatschule LERN MIT MIR - staatlich anerkannt -, mit Internat ab 5.
Klasse, Hauptstraße 1, 97839 Esselbach, Tel.: 09394 97100 www.lernmitmir.org

Abschlussfeier für die Absolventen

Abschlussfeier der Privatschule LERN MIT MIR: Klassen-Durchschnitt von 2,20 bei Mittlerer Reife

„Echte Gemeinschaft durch ethische Werte“

Am Mittwoch, den 29. Juli, hatte die Privatschule LERN MIT MIR Eltern, Verwandte und Freunde in die Spessarthalle nach Esselbach eingeladen, um die diesjährigen Schulabsolventen der 9. und 10. Klasse in einem festlichen Rahmen zu verabschieden.
Die Feier wurde nicht nur durch die Reden der Lehrer und Gäste gestaltet, sondern jede Klasse hatte einen Beitrag aus Tanz, Musik oder Theater vorbereitet und beigesteuert, die für reichlich Abwechslung sorgten und oft mit stürmischem Applaus bedacht wurden.

Zunächst begrüßte Schulleiter Christopher Preuß den Esselbacher Bürgermeister Klaus Hoffmann, den Berufsberater Herrn Welzbacher von der Bundesagentur für Arbeit aus Lohr, sowie alle anwesenden Gäste, Eltern und Schüler herzlich. Er richtete weiterhin herzliche Grußworte von Herrn Schulamtsdirektor Maag aus, der Glückwünsche für die guten Ergebnisse ausgesprochen hatte: Der Notendurchschnitt bei der Mittleren Reife ist 2,20 - wobei zwei Schüler den hervorragenden Schnitt von 1,14 erzielten -, und der Durchschnitt beim Qualifizierenden Hauptschulabschluss liegt bei 2,34.In seiner Rede hob Christopher Preuß hervor, dass die Schüler in den vergangen 9 oder 10 Jahren nicht nur viel Lernstoff vermittelt bekommen haben. „Unsere Schule hat sich auch auf ihre Fahne geschrieben, ethisch-moralische Werte zu vermitteln, nach unserem Schulmotto, das die Goldene Lebensregel des Jesus von Nazareth ist: `Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem anderen zu´.“ Der Leitfaden für das Schulkonzept lautete dabei: Geradlinigkeit, Offenheit, Ehrlichkeit, damit jeder in seinem späteren Leben `ihre Frau´ oder `seinen Mann´ stehen könne. „Hauptsächlich waren an der Vermittlung dieser Werte eure Eltern beteiligt, denen ihr dafür auch sehr dankbar sein dürft“, so Christopher Preuß weiter. „Doch auch unsere ganze Schulmannschaft, die Klassenlehrer, Fachlehrer, Sozialpädagogen, die Hauswirtschaft - alle haben mit daran gearbeitet und sich bemüht, euch nicht nur das Wissen, den Lehrplan, die Bildung zu lehren, sondern diese ethisch-moralischen Werte mit zu vermitteln.“Bürgermeister Klaus Hoffmann richtete anschließend einige Worte an die jugendlichen Absolventen. „Bedenkt, bei allem was ihr tut, welche Folgen das für die Umwelt und für die Gesellschaft hat“, so der Bürgermeister. Er forderte die Jugend auf, nicht nachzulassen, den Erwachsenen neue Impulse zu geben.
Der langjährige Berufsberater der Schule Herr Welzbacher von der Bundesagentur für Arbeit aus Lohr stellte in seinen Grußworten heraus, dass menschliche Größe, das Verzeihen und Vergeben und das sich nicht ständig selbst Beweisen müssen von besonderer Bedeutung für das Leben seien.
Die Schülervertreter der 9. Klasse hielten einen Rückblick über die vergangenen Jahre und bedankten sich für die viele Unterstützung, die sie erfahren hatten. Die 10. Klasse bedankte sich statt einer Rede mit einem selbst gedrehten humorvollen Film bei allen herzlich.
Der Klassenlehrer der 9. Klasse, Wolfgang Merk, hob in seinen Worten hervor, dass in den vergangenen Jahren unter den Jugendlichen eine echte gute Gemeinschaft gewachsen sei. So hätten sie untereinander Verständnis und Geduld gelernt, sich immer beim Lernen geholfen und unterstützt. „Danke, dass ich euch zwei Jahre lang begleiten und unterrichten durfte.“
Der Klassenlehrer der 10. Klasse, Udo Pörschke, gab den Absolventen einen Spruch von Konfuzius mit auf den Weg: „Wohin du auch gehst, geh mit dem ganzen Herzen!“ Auch er äußerte Respekt vor der guten Gemeinschaft, die in der Klasse zu spüren gewesen sei.
Bei der feierlichen Zeugnisübergabe wurde jeder Schüler wurde mit Musik auf die Bühne gebeten. Dort überreichten Schulleiter und Klassenlehrer in bewegenden Augenblicken die Zeugnisse.
Im Anschluss wurden alle Absolventen mit ihren Eltern zum festlichen Buffet in den schönen Schulgarten eingeladen. Auf die guten Noten ihrer Tochter bei der Mittleren Reife angesprochen, sagte ein Elternpaar sinngemäß: „Besonders zu schätzen wissen wir, dass diese Schule aus unserer Tochter wieder einen brauchbaren und motivierten Menschen gemacht hat – sie ist in den vergangenen drei Jahren wirklich aufgeblüht!“

Privatschule LERN MIT MIR: Umweltschule in Europa

Privatschule LERN MIT MIR: Umweltschule in Europa

Mit den Themenschwerpunkten Ernährung und Solidarität nimmt die Privatschule LERN MIT MIR aus dem bayerischen Esselbach auch im Schuljahr 2008/09 wieder an dem Wettbewerb „Umweltschule in Europa – Internationale Agenda 21-Schule" teil: In Rahmen einer Projektwoche bauten die Kinder und Jugendlichen Nistkästen für Vögel und ein »Multi-Tierhaus« für Igel & Co, erstellten eine Ausstellung zum Thema »Tierschutz«, informierten sich und andere über gesunde und umweltverträgliche Ernährung und verkaufen Frucht-Shakes, deren Erlös der Patenschule in Kamerun/Afrika zugute kommt.

Bereits zum zweiten Mal wurde der Privatschule im Dezember 2008 die Auszeichnung »Umweltschule in Europa - Internationale Agenda 21-Schule« vom Bayerischen Umweltminister Dr. Markus Söder verliehen. Alle Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zur 10. Klasse hatten sich in Form von Projekten zu den Themen »Ökologischer Landbau«, »Solidarität« und »Vegetarische Ernährung als Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz« beteiligt. Die 8. Klasse drehte einen Film über den Zusammenhang von Ernährung und Klimaschutz, der sogar bei einem Filmfest im Kino gezeigt wurde. Grundschüler versorgten die Vögel im Schulgarten im Winter täglich mit Futter und frischem Wasser.
Interessengruppen betreuten Tiere auf einem Gnadenhof, andere reinigten einen Bachlauf und bestimmten die Wasserqualität. Es wurde Gemüse ökologisch angebaut, selbst geerntet und zu leckeren vegetarischen Gerichten verarbeitet. Mehrere Schülerinnen und Schüler produzierten und verkauften Frucht-Shakes – mit dem Erlös wird die Patenschule in Kamerun/Afrika unterstützt.

In der Privatschule LERN MIT MIR ist Umwelt- und Tierschutz Unterrichtsprinzip. Es geht also nicht nur in besonderen Projekten um den Schutz der Umwelt und der Tiere, sondern die Achtung vor der Schöpfung durchzieht den ganzen Schultag. Die Goldene Regel »Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg´ auch keinem andern zu«, welche auf der Bergpredigt des Jesus von Nazareth basiert und als Schulmotto Schüler wie Lehrer durch das Schulleben begleitet, wird hier auch auf die Natur und die Tiere als Mitgeschöpfe bezogen. Im Rahmen von Interessengemeinschaften der Ganztagsschule können die Jungen und Mädchen Abenteuer in der Natur erleben, die Tiere auf dem Gnadenhof »Heimat für Tiere« betreuen oder den natürlichen Umgang mit Pferden lernen: etwa 50 Mädchen und Jungen betreuen die 11 Pferde der Schule.

Neben Tier- und Naturschutzunterricht gibt es an dieser Schule mehrmals im Jahr Klassen- und Schulprojekte zu Themen wie Ökologischer Landbau, Klimawandel oder Anlage von Biotopen für Tiere und Pflanzen. Ein aktiver Beitrag zum Tier- und Klimaschutz ist ein leckeres vegetarisches Mittagessen, das jeden Tag frisch aus besten Zutaten in der Schule gekocht wird. Auch im Hauswirtschaftsunterricht wird rein vegetarisch gekocht, bis hin zu den Abschlussprüfungen - dies ist bisher einmalig in Deutschland.

»Vegetarische Ernährung« ist auch eines der Themen, für das die Schule 2008 die Auszeichnung »Umweltschule in Europa« vom Umweltminister verliehen bekam. In den verschiedenen Projekten wurden Fachleute - Ärzte, Gesundheitsberater, Ernährungswissenschaftler - in die Schule eingeladen, welche den Kindern und Jugendlichen die Vorteile der vegetarischen Ernährung aus gesundheitlicher Sicht erklärten.






Hilfe! Mein Kind im Medienfieber!


Privatschule LERN MIT MIR - „Eltern helfen Eltern“



Wenn die Kinder und Jugendlichen stundenlang vorm Fernseher hängen oder vor lauter Computerspielen nicht mehr aus dem Zimmer kommen wollen, denkt so manche Mutter und so mancher Vater sicher: „Hilfe, mein Kind im Medienfieber!“ Genau zu diesem Thema hatte die Elternvertretung der Privatschule LERN MIT MIR am 28. Januar interessierte Eltern zu einem gemeinsamen Austausch unter dem Motto „Eltern helfen Eltern“ in die Schule eingeladen.
Zum Einstieg gab Schulleiter Christopher Preuß zunächst anhand von Graphiken und Ergebnissen wissenschaftlicher Forschungen einen allgemeinen Überblick über die Folgen intensiven Medienkonsums bei Kindern und Jugendlichen. Nach Einschätzung des Neurobiologen Prof. Gerald Hüther ist Fernsehen für Kinder „gestohlene Körperlernzeit“, denn Fernsehen geht auf Kosten der für die Entwicklung so wichtigen körperlichen Bewegungen. Im Durchschnitt verbringen Kinder und Jugendliche zweieinhalb Stunden täglich vor dem Fernseher und weitere zweieinhalb Stunden vor dem Computer. In dieser Zeit fährt der Körper seine Funktionen sogar noch stärker herunter, als es beim bloßen Ausruhen auf dem Sofa der Fall wäre. Bewegung ist jeodch nicht nur für die Körperkoordination wichtig, sondern auch für die Entwicklung des Gehirns. So weiß man mittlerweile, dass Grundschüler, die gut balancieren können, auch gut in Mathe sind. Zeichnungen von Vorschulkindern, die täglich nur eine Stunde fernsehen, sind weitaus detailgetreuer und zeugen von einem höheren Entwicklungsstand, als Zeichnungen von Kindern, die täglich drei Stunden vor dem Fernseher sitzen. Eine Langzeitstudie beweist sogar den Zusammenhang zwischen Bildung und Medienkonsum: Wer als Kind wenig Medien konsumierte, erreichte als Erwachsener eher den Zugang zu höherer Bildung.
Nach dem informativen Vortrag kamen die Eltern miteinander ins Gespräch. Im Mittelpunkt stand die Frage: Wie kann ich mein Kind zu einem vernünftigen und altersangemessenen Medienkonsum anleiten? Die Eltern gaben sich gegenseitig hilfreiche Tipps und tauschten sich über ihre Erfahrungen aus. Wichtig sei vor allem, dass der Medienkonsum der Kinder begleitet werde, dass die Eltern mit ihren Kindern gemeinsam Sendungen anschauen und anschließend darüber sprechen. Auch die gemeinsame Wochenplanung sei wichtig. Alle Eltern waren sich einig, dass einseitige Verbote nicht die Lösung sind. Viel wichtiger wäre es, dass die Kinder und Jugendliche interessante Alternativen vor allem im sportlichen, kreativen oder musikalischen Bereich finden, in denen sie zu einer Gemeinschaft dazugehören und das Gefühl bekommen: „Ich kann etwas leisten!“ Um den Kindern zu helfen, ein gesundes Freizeitverhalten zu entwicklen, bietet die Privatschule LERN MIT MIR am Nachmittag bis 17 Uhr ein Angebot von über 30 Interessengemeinschaften und Neigungsgruppen, in denen die Schülerinnen und Schüler ihre Talente und Fähigkeiten entdecken und entfalten können: von Schwimmen, Basketball oder Tischtennis über Töpfern, Theaterspielen und Instrumentalunterricht bis zu Abenteuern in der Natur und Kurse im natürlichen Umgang mit Pferden ist für jeden etwas dabei. Viele Eltern berichteten, dass ihre Kinder die in der Schule angeregten Interessen inzwischen auch in Sportvereinen weiterführen, zu Hause ein Instrument spielen oder am Wochenende im Pferdestall sind. So bleibe für Fernsehen und Computer gar nicht mehr so viel Zeit. - Der Abend klang gesellig bei Keksen und Früchtepunsch aus.

Privatschule LERN MIT MIR auch 2009 auf Umweltkurs





PRESSEINFORMATION



Vom Umweltminister als „Umweltschule in Europa“ ausgezeichnet
Privatschule LERN MIT MIR auch 2009 auf Umweltkurs

Für die dritte und vierte Klasse der Privatschule LERN MIT MIR startet das neue Jahr gleich mit einem Umweltprojekt: Wie jedes Jahr werden von den jungen Tierfreundinnen und Tierfreunden Futterstellen für einheimische Vögel und gefiederte Wintergäste betreut. Das Projekt steht ganz im Zeichen der Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“, welche die Schule im Dezember vom Bayerischen Umweltminister Dr. Markus Söder erhalten hat.

Der Umweltminister lobte die beeindruckende Vielfalt der verschiedenen Projekte, mit denen die Schulen nachhaltige Entwicklung gestalten und hob weiter wörtlich hervor: „Die Kinder und Jugendlichen zeigen mit diesen Projekten generationenübergreifendes Verantwortungsbewusstsein!“

Privatschule LERN MIT MIR erhielt Auszeichnung zum zweiten Mal
Die Privatschule LERN MIT MIR in Esselbach erhielt nun schon zum zweiten Mal die begehrte Umweltauszeichnung durch das Umweltministerium. Alle Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zur 10. Klasse hatten sich in Form von Projekten zu verschiedenen Themen beteiligt: Die Mädchen und Jungen der 5. bis 10. Klasse beschäftigten sich mit den Themen ökologischer Landbau und vegetarische Ernährung als Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Eine weitere Projektgruppe reinigte einen Bachlauf und lernte, die Wasserqualität zu messen. Mehrere Schülerinnen und Schüler produzierten und verkauften über mehrere Monate hinweg Frucht-Shakes – der Erlös kam der Patenschule in Kamerun/Afrika zugute, wo es an einfachsten Unterrichtsmaterialien wie Heften und Stiften fehlt.

Beim Aufhängen der Auszeichnung, einer Umwelt-Fahne, in der Schule, freute sich nicht nur die ganze Schulgemeinschaft - auch Esselbachs Bürgermeister Klaus Hoffmann drückte seine Freude darüber aus, dass sich die jungen Menschen für den Umweltschutz begeistern lassen. „Nur wenn wir heute mit der Umwelt bewusst umgehen, werden wir morgen eine gute Lebensgrundlage haben“, sagte er in seinem Gruß an die versammelten Schülerinnen und Schüler.

Grundschüler helfen Vögeln im Winter

Damit die Vögel gesund über den Winter kommen, bringen der Grundschüler bei Frost täglich frisches Wasser und eine leckere Futtermischung aus Sonnenblumenkernen, Hanf, Hirse, geschroteter Gerste, ungesalzenen Nüssen und Haferflocken in die Futterhäuschen im Schulgarten. Die Kinder wechseln sich wöchentlich ab und arbeiten klassenübergreifend - Klein und Groß - zusammen.


Privatschule LERN MIT MIR: Umwelt- und Tierschutz als Unterrichtsprinzip
Nicht nur das Wissen und Erkunden steht also im Mittelpunkt, sondern auch das Mit-Erleben der Abläufe in der Natur- und Tierwelt. Damit lernen die Schülerinnen und Schüler den Menschen, die Natur und die Tierwelt als Einheit zu sehen.

Umwelt- und Tierschutz ist in der Privatschule LERN MIT MIR Unterrichtsprinzip. Die „Goldene Regel“ des Jesus von Nazareth „Was immer ihr wollt, dass euch die anderen tun, das tut ihr ihnen zuerst“ – oder: „Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg´ auch keinem andern zu“, welche als Schulmotto Schüler wie Lehrer durch das Schulleben begleitet, wird hier auch auf die Natur und die Tiere als Mitgeschöpfe bezogen.

Neben Tier- und Naturschutzunterricht gibt es an dieser Schule mehrmals im Jahr Klassen- und Schulprojekte zu Themen wie ökologischer Landbau, Klimawandel oder Biotope für Tiere und Pflanzen. Als aktiver Beitrag zum Tier- und Klimaschutz gibt es täglich ein leckeres rein vegetarisches Mittagessen in der Schule. Auch im Hauswirtschaftsunterricht wird vegetarisch gekocht, bis hin zu den Abschlussprüfungen – dies ist bisher einmalig in Deutschland. Im Rahmen der Interessengemeinschaften der Ganztagsschule können die Jungen und Mädchen Abenteuer in der Natur erleben, die Tiere auf dem Gnadenhof „Heimat für Tiere“ betreuen oder den natürlichen Umgang mit Pferden lernen: über 50 Mädchen und Jungen betreuen die 11 Pferde der Schule.

„Umweltschule in Europa 2008“

Privatschule „LERN MIT MIR“ erhält Auszeichnung von Umweltminister Dr. Markus Söder

Am Montag, den 15. Dezember 2008 verlieh Umweltminister Dr. Markus Söder an 73 bayerische Schulen die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“. Wie schon im vergangenen Jahr erhielt die Privatschule LERN MIT MIR in Esselbach die begehrte Auszeichnung.

Umweltminister Dr. Markus Söder lobte die beeindruckende Vielfalt der verschiedenen Projekte, mit denen die Schulen nachhaltige Entwicklung gestalten und hob weiter wörtlich hervor: „Die Kinder und Jugendlichen zeigen mit diesen Projekten generationenübergreifendes Verantwortungsbewusstsein!“

Jede der ausgezeichneten Schulen hatte sich mit mindestens zwei Projekten an der Ausschreibung „Umweltschule in Europa“ 2007/2008, die alljährlich von der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung im Auftrag der Europäischen Umweltbildungsstiftung F.E.E. vergeben wird, beteiligt. Anlage und Pflege von Schulgärten gehören ebenso zum Repertoire der Einrichtungen wie die Installation von Mülltrennungssystemen oder die Einführung von fair gehandelten Produkten. Schulen, die durch die Initiative zertifiziert werden wollen, müssen sich mit der Thematik Umweltschutz im Unterricht immer wieder auseinandersetzen. Zum Thema „Umwelt“ gehört aber auch die Solidarität mit Hilfsbedürftigen in der Gesellschaft sowie mit den Menschen ärmerer Länder.

Privatschule LERN MIT MIR erhält Auszeichnung
Die Privatschule LERN MIT MIR in Esselbach erhält nun schon zum zweiten Mal die begehrte Umweltauszeichnung durch das Umweltministerium. Alle Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zur 10. Klasse hatten sich in Form von Projekten zu verschiedenen Themen beteiligt: Die Grundschüler besuchten Senioren im Schulumfeld und machten ihnen mit Liedern und Tänzen immer wieder eine Freude. Die Mädchen und Jungen der 5. bis 10. Klasse beschäftigten sich mit den Themen ökologischer Landbau und vegetarische Ernährung als Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Eine weitere Projektgruppe reinigte einen Bachlauf und lernte, die Wasserqualität zu messen. Mehrere Schülerinnen und Schüler produzierten und verkauften über mehrere Monate hinweg Frucht-Shakes – der Erlös kam der Patenschule in Kamerun/Afrika zugute, wo es an einfachsten Unterrichtsmaterialien wie Heften und Stiften fehlt.

Beim Aufhängen der Auszeichnung, einer Umwelt-Fahne, in der Schule, freute sich nicht nur die ganze Schulgemeinschaft - auch Esselbachs Bürgermeister Klaus Hoffmann drückte seine Freude darüber aus, dass sich die jungen Menschen für den Umweltschutz begeistern lassen. „Nur wenn wir heute mit der Umwelt bewusst umgehen, werden wir morgen eine gute Lebensgrundlage haben,“ sagte er in seinem Gruß an die versammelten Schülerinnen und Schüler.




Umweltminister Dr. Markus Söder übergibt die Urkunde stellvertretend für die Schüler an Christopher Preuß, den Schulleiter der Privatschule LERN MIT MIR. Stolz heben die Schüler die Fahne in die Höhe. Umweltminister Dr. Markus Söder mit den Schülerinnen und Schülern unserer Privatschule.
Esselbachs Bürgermeister Klaus Hoffmann freute sich mit den Schülern über die Auszeichnung der Privatschule LLERN MIT MIR. Die Schüler singen ein stimmungsvolles Lied. Die neue Fahne wird ausgerollt, die alte wird eingerollt.

Staatliche Anerkennung

Seit 2006 ist es amtlich:
Wir sind eine staatlich anerkannte Weltanschauungsschule!

Im Bescheid der staatlichen Anerkennung schreibt das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus u.a. folgendes: „...Die Schule hat sich als Fachschule bewährt und auch in mehreren aufeinander folgenden Prüfungsdurchgängen ihre Schüler mit entsprechendem Erfolg zur staatlichen Abschlussprüfung geführt. Deshalb bietet sie sowohl als Grund- als auch als Hauptschule die Gewähr, die Ausbildungsanforderungen wie die entsprechenden öffentlichen Schulen zu erfüllen...“

Damit ist unsere Schule allen staatlichen Schulen gleichgestellt.

Von der 1. bis zur 10. Jahrgangsstufe müssen unsere Schülerinnen und Schüler keine Aufnahmeprüfungen in weiterführende Schulen mehr ablegen, wenn sie die offiziellen Noten- und Eingangsvoraussetzungen erfüllen. Außerdem hat unsere Privatschule die alleinige Prüfungshoheit bei den Abschlussprüfungen des Quali oder der Mittleren Reife, d.h. unsere Lehrkräfte werden die Prüfungen abnehmen und unsere Schule erstellt die Abschlusszeugnisse, die nunmehr offiziellen Charakter besitzen. Dies bedeutet, dass ein neuer wichtiger Meilenstein in unserer Schulgeschichte entstanden ist.

Bedanken möchten wir uns recht herzlich bei all unseren Freunden, die uns seit Jahren mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ohne den Rückhalt unserer Gemeinschaft wäre dies so auch nicht möglich gewesen.

Mit freudigen Grüßen von der Schulleitung

Christopher Preuß, Julia Brunke





Weitere Informationen über das bayerische Schulsystem unter www.km.bayern.de
Einen Tag nach dem Erhalt des Bescheides: Der Schulleiter im Gespräch mit dem ehemaligen Bayerischen Staatsminister für Unterricht und Kultus und jetzigen Leiter der Staatskanzlei Herrn Siegfried Schneider.  

Übersicht: Pressemeldungen

Gesundheitstag an der Privatschule LERN MIT MIR Wie an allen bayerischen Schulen fand an der Privatschule LERN MIT MIR von den Klassen 1 - 10 ein Projekttag unter dem Motto "Gesundheit" statt. Alle Grundschulkinder starteten gemeinsam mit einem gesunden Frühstück. Viele hatten gute Lebensmittel mitgebracht: selbst gemachte Marmelade, ungespritztes Obst, Müsli und andere gesunde Leckereien......

Verabschiedung der 10. Klasse Von einem festlichen Rahmenprogramm begleitet feierte die Privatschule LERN MIT MIR am 30. Juli die Zeugnisübergabe der Entlassschüler der 9. und 10. Jahrgangsstufe. Viele Eltern und Schüler, sowie Freunde und Bekannte erlebten eine fast dreistündige, sehr abwechslungsreiche und kurzweilige Feier in der Esselbacher Spessarthalle.

8. Klasse erhält Preis für ihren Film "Das war wie eine Oscar-Verleihung!" Ein wenig stolz sind sie schon, die Mädchen und Jungen der 8.Klasse der Privatschule "Lern Mit Mir" in Esselbach, die mit ihrem Film "Les Temps changent (Die Zeiten ändern sich)" einen Preis beim Jungfilmer Wettbewerb "Klappe 08" erhielten. Die festliche Verleihung und die Uraufführung fand auf großer Kinoleinwand im Cineworld im Mainfrankenpark statt.

Geldpreise für die Jahrgangsbesten

SPD-Frauen beeindruckt Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen im Unterbezirk Main-Spessart/Miltenberg statt...

Wir sind "Umweltschule in Europa" Von der Agenda 21 lauteten in diesem Jahr die Themen zum Projekt "Umweltschule in Europa": Ökologischer Landbau und Biodiversität. Die Privatschule "LERN MIT MIR" in Esselbach nahm erfolgreich daran teil und erhält eine Auszeichnung, deren Vergabe morgen in Fürstenfeldbruck stattfindet.

1 2   »